Graphic

Graphik & Graphikdesign

Die Berufsbezeichnung lautet Graphik-Designer*in oder Graphiker*in. Der Begriff Graphiker*in bezieht sich sowohl auf Anwendungsbereiche innerhalb der Angewandten Kunst als auch der Bildenden Kunst. Der Graphiker plant und entwirft Bild-Ideen, die er mit grafischen Ausdrucks- und Gestaltungsmitteln realisiert. Sein generelles Arbeitsgebiet ist die visuelle Kommunikation, die Übermittlung inhaltlicher »Botschaften« durch bildhafte Gestaltungen.

Graphik (Grafik / γραφική)
Nach Griechisch γραφική (graphisch): graphein = schreiben, zeichnen, einritzen
Englisch: Graphic

Die Begriffe »grafisch« und »Grafik« wurden von dem griechischen Wort »graphein« abgeleitet, das »schreiben« bedeutet. Oft schreibt man auch heute das Wort »Grafik« in jener Form – ph statt f –, die die Ableitung aus dem Griechischen noch erkennen läßt.

»Graphik« ist die übergreifende Bezeichnung für alle Gebiete der Zeichnung in Kunst und Industrie, auch technische Zeichnung, Gebrauchsgraphik sowie für die drucktechnische Vervielfältigung (Druckgraphik).

Abbildungen oben: Studiumsarbeiten I Grafische Umsetzungen in Schwarzweiß, v.l.n.r. 1.) „Wasser ist Leben“, 2.) Logo für fiktiven Zoo „Safari“, 3.) Besteck.  


Graphikdesign

  • Professionell visualisiert und in Form gebracht, nimmt eine bloße Idee Gestalt an.
  • Die Qualität dieser Gestaltung hängt ab von konsequentem Nachdenken sowie der sensiblen Ausformung.
  • Zielorientierte Design-Ideen werden verfolgt.
  • Planung und Entwurf, Konzept und Entwicklung, Kreativität und Strukturierung sind Voraussetzungen für optimale Lösungen.
  • Ästhetik und Funktionalität bestimmen den Erfolg eines Werbemittels.

Man unterscheidet Werbegraphik (Reklameplakate, Warenverpackungen, Anzeigen, Signets, u.a.), Buchgraphik (Schutzumschläge, Bucheinbände, auch Typografie, Layout), Kartengraphik (Glückwunsch-, Einladungs-, Speisekarten, u.a.) und Amtliche Graphik (Briefmarken, Banknoten, Wappen, Fahnen, u.s.w.).

Die Gestaltungsaufgaben des Graphik-Designers beziehen sich beispielsweise auf das Entwerfen von Bild- und Wortzeichen (Marken), Briefbogen, Verkaufspackungen, Kataloge und Prospekte, Anzeigen, Bücher oder audiovisuelle Medien, Plakate und Displays.

Beispiele Printmedien, aus meinem Referenzen-Archiv:

Informationsbroschüren

Bild 1 von 3

Graphische Aufgabenschwerpunkte bei Printmedien:

  • Gestaltungskonzepte.
  • Scribbles, Skizzen, erste Rohentwürfe.
  • Gestaltung und digitale Erstellung am Computer.
  • Desktop Tape Publishing (DTP)-Satzarbeiten.
  • Logo-Entwicklung & Corporate Design.
  • DTP-Buchsatz, Buchcover-Design.
  • Digitale Bildverarbeitungen für den Druck optimiert.
  • Digitale Reinzeichnungen für den Digital- oder Offeset-Druck.